Blumenkorso und Bartholomäusmarkt 2020 müssen leider ausfallen

+++ Achtung Korso und Markt  2020 wegen Corona abgesagt! +++

Liebe Freunde von Deutschlands größter rollender Blütenschau, liebe Fans des Bartholomäusmarktes,

der Blumenkorso 2020 muss leider ausfallen! Auch unsere Veranstaltung fällt unter das Verbot aller Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020. Obwohl der Begriff Großveranstaltung zurzeit (Stand 16. April 2020) noch nicht abschließend definiert ist, ist schon jetzt klar – der Blumenkorso fällt darunter. Der zeitliche Vorlauf für den aufwändigen Wagenbau, die Bewerbung des Events und den entsprechenden Ticket- und Tribünenplatzverkauf lassen eine Verschiebung leider nicht zu, auch da zurzeit noch völlig offen ist, ob das Großveranstaltungsverbot am 31. August definitiv endet. Deswegen haben wir uns als Veranstalter schweren Herzens zur Absage entschlossen. 2020 wird also leider zum ersten Mal in der Geschichte unseres Vereins KEIN Korso durch unsere schöne Heimatstadt rollen.

Nach eingehender Prüfung aller denkbaren Möglichkeiten müssen wir jetzt (8. August 2020) auch den Bartholomäusmarkt 2020 nun endgültig und definitiv absagen.

Der Vorstand des Bartholomäusmarktvereins und die Marktmeisterei hatten sich gegen eine voreilige Absage ohne Prüfung aller Alternativen entschieden. Auch wir haben spätestens seit April nicht mehr damit gerechnet, dass es in diesem Jahr einen Bartholomäusmarkt in der bislang bekannten Form geben könne. Erst nach Prüfung aller denkbaren Varianten, wie etwa der eines so genannten temporären Freizeitparks mit unterschiedlichsten Konzepten, wollten wir eine Entscheidung treffen.

Dabei ging es nicht darum blauäugig so zu tun als könne man die Pandemie ignorieren, sondern es ging uns darum, eine verantwortungsvolle und belastbare Entscheidung zu treffen, die sowohl in gesundheitlicher als auch in wirtschaftlicher Hinsicht keine Fragen oder Risiken offen lässt.

Als letzte Optionen blieben stark verkleinerte Varianten etwa auf der Wiese an der katholischen Kirche oder auf der Wipsch. Nach den aktuell gültigen Vorgaben der 10. COBELVO und den Hygieniekonzepten für die Gastromie, Außenveranstaltungen und Freizeitparks wäre ein „kleiner Bartholomäusmarkt“ mit unter 300 Besuchern bzw. auch ohne jeden Alkoholausschank für uns aber nicht durchführbar. Nicht nur wegen der vorgenannten Auflagen, sondern auch dadurch, dass man für so eine kleine Variante keine Straßensperrungen in der Innenstadt erwirken könnte und so verfügbare Flächen weiter eingeschränkt, die Stromversorgung durch Stellung von Brücken extrem teuer würde und auch Wasser- und Abwasser zum Problem würden. Die Abzäunung, bzw. Zugangsregelung und der erhöhte Securitybedarf dafür, rechnen sich eigentlich auch nur auf größeren Flächen – die es in Bad Ems aber nicht gibt. Letztendlich sorgen aber auch die aktuellen Zahlen mit Infektionen bei Urlaubsrückkehrern für ein ungutes Gefühl – niemand – und schon gar nicht wir als Veranstalter – möchte, dass von unserer Veranstaltungen auch nur ein potenzielles Gesundheitsrisiko ausgehen könnte.

Wir möchten an dieser Stelle nochmals betonen, dass die Gesundheit aller Bad Emser und der Besucher an erster Stelle stehen und wir vollstes Verständnis für Einschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie haben. Enttäuscht sind wir jedoch trotzdem. Vor allem da es unsere Landesregierung nicht für nötig hält, grundlegende Fragen im Zusammenhang mit einer seit 1379 bestehenden Tradition auch nur ansatzweise zu beantworten. Schade!

Wir hoffen Sie und euch alle bei Bartholomäusmarkt und Blumenkorso 2021 wieder in Bad Ems begrüßen zu können! Bleibt gesund!

Bartholomäusmarkt: 27. bis 30. August  / Blumenkorso: 29. August ab 14 Uhr

Ihr Vorstand des Bartholomäusmarktvereins Bad Ems e.V.